Das römische Riez

Um 8.30 Uhr haben sich die deutschen Austauschschüler am Busbahnhof in Manosque getroffen. Von dort aus sind wir dann nach Riez gefahren. Es begleitete uns ein Lehrer des Lycées. Er hat uns in Riez sehr viele und interessante Fakten und Geschichten über den Ort erzählt.
Zum Beispiel, dass man an den Häusern erkennen konnte, wie wohlhabend eine Familie war. Dies konnte man unter anderem am Dachüberstand erkennen: Wurde dieser mit einer Reihe Ziegeln gedeckt war man arm. Mit zwei Reihen gehörte man zum Mittelstand, drei Reihen bedeuteten Reichtum.
Anschließend sind wir auf einen kleinen Berg gewandert, auf dem eine Kapelle stand. Von dort oben hatte man eine sehr schöne Aussicht über die Stadt und die Landschaft. In der Kapelle wur-de uns wieder Spannendes über die Kapelle berichtet.
Dann hatten wir eine Stunde Freizeit. Diese nutzten viele, um die kleinen Souvenirläden anzuschauen und um zu picknicken.
Nach der Stärkung schauten wir noch vier römische Säulen an, für die Riez bekannt ist.
Als wir wieder in Manosque ankamen, mussten wir uns von Frau Pfeiffer und Herrn Weller verab-schieden (ab dem Folgetag sollten uns Frau Benz und Frau Woll begleiten). Anschließend trafen wir uns wieder mit unseren Austauschpartnern und verbrachten den restlichen Tag mit ihnen.

Sarah Bittner, Katharina Ehmann, Annika Wurster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.